Die Prenzlschwäbin – Bärbel Stolz

 

 

BaerbelStolz©JoachimGern_9665

Sie ist die prototypische Bewohnerin des Berliner Bio-Biedermeierbezirks Prenzlauer Berg, Tummelplatz Berliner Besserverdienender mit schwäbischem Migrationshintergrund. Sie hat zwei so verwöhnte wie verzogene Kinder, die sie Bruno-Hugo-Luis und Wikipedia getauft hat und für hochbegabt hält. Selbstverständlich macht sie Yoga und kauft ausschließlich Bio. Beruflich beschäftigt sie sich mit spannenden Projekten. Dabei kann es um eine Maultaschenmanufraktur gehen, um eine Baby-BMI-App oder um ökologische Schwangerenreisen. Hauptsache es ist nachhaltig. Die Prenzlschwäbin kennt sich aus mit den Lebensfragen der engagierten jungen Mutter und ist immer mit Ratschlägen zur Stelle. Wie gefährlich ist Weißmehl? Wie können meine Kinder am besten ihre Kreativität entfalten ohne dass man hinterher alles putzen muss? Ist das auch wirklich bio? Und warum gibt es in Berlin eigentlich koine gscheite Brezle? Am besten erschtamal fescht ins dritte Auge schnaufa!

In ihrem rotgepunkteten 50er Jahre Kleidchen und mit ihrem speziellen schwäbischen Charme treibt Bärbel Stolz das Klischee der Öko-Yuppie-Muttis auf sie Spitze. Sie ist auf der schwäbischen Alb aufgewachsen, lebt seit 20 Jahren in Berlin und weiß wovon sie spricht. Die Idee zur Webserie „die Prenzlschwäbin“ hatte die ausgebildete Schauspielerin („Verliebt in Berlin“, „Türkisch für Anfänger“, „Doctor’s Diary“), als sie ein Casting-Video auf schwäbisch aufnehmen wollte. Das war dann schon die erste Folge, seitdem produziert sie die Serie gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrem Mann.

Dabei trifft sie mit ihrer scharfzüngigen und gleichzeitig liebevollen Art, einen Nerv, auch und gerade bei denen, über die sie sich eigentlich lustig macht. Eins zeigt sich nämlich immer wieder: Schwaben können über sich selbst lachen. Und damit die – und auch die Berliner und alle anderen – bald noch mehr zu lachen, haben, schreibt Bärbel Stolz gerade an einem Erzählband über die Erlebnisse einer Schwäbin in Berlin. Er wird im Sommer 2016 im Goldmann-Verlag erscheinen.